Megabetrug bei Olympia in Sotschi ?

Megabetrug bei Olympia in Sotschi ?

SOTSCHI - Die Olympischen Winterspiele 2014 im russischen Sotschi entpuppen sich im Laufe der Veranstaltung aus unserer Sicht als ein einziger Betrug. Und wie üblich machen auch hier alle mit: Sportler, Trainer, Funktionäre und natürlich - wie sollte es ...

Vorzeichen? Extreme Temperaturen weltweit

Vorzeichen? Extreme Temperaturen weltweit

NEW YORK - Während Deutschland bereits frühlingshafte Temperaturen verzeichnet, die britischen Inseln und Nordfrankreich sich von schweren Stürmen und Überschwemmungen etwas erholen, droht in anderen Teilen der Welt das Wetter noch ernsthafter zu eskalie...

Polen: Schlimmer Verdacht gegen Volksbund Kriegsgräberfürsorge

Polen: Schlimmer Verdacht gegen Volksbund Kriegsgräberfürsorge

WARSCHAU - "Tausende getötete deutsche Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg liegen noch in Wäldern verscharrt. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge sucht weiter nach ihnen, doch das wird immer schwieriger" - hieß es in einem Statement der Leitung de...

Unfall: Schauen Sie wie Kubica fliegt !

Unfall: Schauen Sie wie Kubica fliegt !

Olsztyn (Allenstein) - Der frühere polnische Formel-1-Pilot Robert Kubica hat nach seinem schweren Unfall bei der Rallye "Ronde di Andora" in Italien im Februar 2011 jetzt erneut spektakulär ein Auto zerstört. Dieses Mal aber im heimatlichen Polen nahe d...

Welt- Hitzerekord in den USA gebrochen ?

Welt- Hitzerekord in den USA gebrochen ?

PHOENIX - Die hierzulande schon in den vergangenen Wochen extremen Hitzewellen werden zur Zeit im Westen der USA mit Lufttemperaturen von bis zu 50 Grad Celsius (122 °F) noch bei weitem getoppt. Derart hohe Temperaturen sind für ältere Menschen und Kinde...

Polen: Fiat Fabrik überschwemmt

Polen: Fiat Fabrik überschwemmt

WARSCHAU - Während vor allen Dingen Deutsche und Tschechen im laufenden Monat mit Hochwassern aus Flüßen zu kämpfen hatten, kam für Polen das ganze Drama hauptsächlich aus der Luft. Zehntausende Einsätze haben polnische Feuerwehren seit Anfang des Monats...

Klima: Weltbank zeichnet alarmierende Szenarien auf

Klima: Weltbank zeichnet alarmierende Szenarien auf

LONDON - In ganz Europa wurden an diesen Tagen erneut Temperaturen gemessen die da örtlich seit den Wetteraufzeichnungen noch nie vorgekommen waren. Doch Medien und Politik tun immer noch so als habe man es doch nur mit vorübergehenden Extremen zu tun un...

Hitze: schlafende Frau im Auto getötet

Hitze: schlafende Frau im Auto getötet

KATOWICE / KATTOWIZ - Das Extremwetter mit Hochwassern, Gluthitzen und orkanartigen Stürmen führten vor allen Dingen auch in Mitteleuropa zu zahlreichen Todesfällen. Menschen ertranken, wurden von herunterfallenden Ästen und Bäumen erschlagen oder konnte...

Prime News - Aktuelle und exklusive Weltsensationen:Ende der Sommerferien in Polen und die erste Zusammenfassung der Polizei. Mehr als ein halbes Tausend Polen wurden bei Verkehrsunfällen getötet, 250 weitere Bürger unseres Nachbarlandes ertranken in heimischen Gewässern. In beiden Fällen tötete sehr oft "Drogenkönig" Alkohol ++++++ Polskaweb findet Israels 1995 ermordeten Premier Jitzchak Rabin lebend  ++++++ Weltbetrug: Goebbels Kinder starben nicht im Führerbunker ++++++ Verschwörung: Erich und Margot Honecker waren nie ein Ehepaar ++++++ Milliardenbetrüger Bernie Madoff in Stuttgart gesichtet ++++++ Ex - IOC Präsident Joao Havelange kein Brasilianer ++++++ Ex- Bundeskanzler Helmut Schmidt hatte mehrere Identitäten ++++++ Staatsbetrug: Volker Bouffier ist Eberhard Diepgen ++++++ NSU Wahrheit: Wie tief steckt Bodo Ramelow im braunen Sumpf ? ++++++ Nazis: KZ-Aufseherin Irma Grese war Amerikanerin ++++++ Reichsfrauenführerin Gertrud Scholtz-Klink führte Luxusleben in der DDR ++++++ Die ganze Wahrheit über Niki Lauda ++++++ Steve Jobs lebt +++++ Ukrainischer Präsident Wiktor Janukowytsch enttarnt + + + + + Unfassbar: John Lennon ist nicht tot + + + + + + Hillary Clinton des Betruges überführt + + + + + Lech Kaczynski lebt: Es gab keinen Flugzeugabsturz + + + + + Volksbetrug: Minister Riester ein Fake  + + + + + Einzig Polskaweb News schreibt was wirklich in der Welt passiert - machen Sie sich schlau und lernen mit echten Wahrheiten umzugehen + + + + +

Angebot

Tupolew Absturz: Zeuge sah keine Opfer PDF Drucken

Veröffentlicht in : Nachrichten, Aktuelles




Keine menschlichen Überreste an der AbsturzstelleWarschau - "Ich sah ein Flugzeug herunterkommen, die Maschine kippte und plötzlich vernahm ich ein ohrenbetäubendes Aufheulen von Triebwerken, eine Feuersäule und dann nur noch krachen" - berichtete der TVP- Redakteur Slawomir Wisniewski der polnischen Tageszeitung Rzeczpospolita (RZ) drei Tage nach der Flugzeug- Katastrophe in Smolensk, welche neben dem polnischen Präsidenten auch 95 seiner Begleiter das Leben kostete. Wisniewski gilt als einziger Augenzeuge einiger Momente des Absturzes. Ihm gelang es auch, nur wenige Minuten nach dem Absturz Video- Aufnahmen von den Überresten der zerstörten Maschine zu machen. Andere Journalisten, die sich ebenfalls in der Nähe des Flughafens befanden und auf die Ankunft von Lech Kaczynski warteten, hatten da weniger Glück, denn schnell anrückende Sicherheitskräfte nahmen ihnen Kameras und Handies ab. Der TVP Reporter konnte einen seiner Filme retten.

Warten auf KaczynskiEtwa ein Dutzend Menschen warteten nahe dem Smolensker Flughafen auf die Ankunft von Lech Kaczynski und seiner Delegation. Man wollte die Truppe zu den Feierlichkeiten nach Katyn begleiten. Unter den Wartenden befanden sich neben Journalisten aus Polen, der Ukraine, Russland und Weissrussland, auch der polnischen Botschafter Jerzy Bahr und ein weiterer Diplomat. Slawomir Wisniewski hatte als erster mitbekommen, dass etwas schreckliches passiert war, nachdem er aus einem Hotelfenster die Szene des Absturzes der Tupolew weitesgehendst verfolgt hatte. Er wusste aber da noch nicht, dass es sich um die Maschine mit dem polnischen Präsidenten handelte. Diese musste nämlich nach seiner Ansicht schon gelandet sein, Ihm war nicht bekannt, dass der Todesjet mit einer halben Stunde Verspätung in Smolensk eingetroffen war. Er griff aber automatisch nach seiner Kamera und verliess so schnell wie möglich sein Hotel in Richtung der vermutlichen Absturzstelle.

Der Film des polnischen Journalisten Slawomir Wisniewski

Slawomir Wisniewski war nach eigenen Angaben der erste an der Absturzstelle. Erst später stellte sich heraus, dass ein ukrainischer Kollege etwa zur gleichen Zeit an den Wrackteilen der Tupolew eingetroffen sein muss und hier ebenfalls filmte. Auch in diesem Video sind keinerlei menschliche Überreste zu sehen.

Video des ukrainischen Journalisten Adrij Mendierej


Interview mit Slawomir Wiesniewski

RZ: Wo waren Sie als das polnische Flugzeug abstürzte ?

Wisniewski: In dem neuen Hotel in der Nähe des Militärflughafens, auf der anderen Seite der Straße. Ich hatte eine Menge Arbeit mit gesammelten Materialien. Plötzlich hörte ich das Dröhnen von Flugzeugmotoren. Ich lief zum Fenster, um die Maschine zu sehen. Ich konnte schon nicht mehr das komplette Flugzeug erkennen, ich sah nur ein Fragment des Rumpfes und die linke Tragfläche, die ziemlich stark nach links gekippt war und ein Kennzeichen darauf. Dies waren Bruchteile von Sekunden. Dann brauste die Luft und ich sahe eine kleine Feuersäule. Zuerst dachte ich, vielleicht war es nur ein kleines Sportflugzeug ? Vielleicht ist das Militär ? Jedenfalls packte ich meine Kamera und lief in Richtung Absturzstelle.

RZ: Wie weit war das Hotel von der Absturzstelle entfernt ? An diesem Tag war dichter Nebel in Smolensk.


Wisniewski: Der Nebel war zwar sehr dicht, aber vom Hotel lag die Absturzstelle nur etwa 300 Meter Luftlinie entfernt. ich weiss dies eigentlich genau, weil ich es später gemessen und dokumentiert habe. Gelaufen bin ich allerdings 400 Meter. Das ganze Feld war gepflügt, Bäume umgeknickt und dann sah ich die ersten Überreste des Flugzeuges, die teils noch brannten.

RZ: Wie viel Zeit brauchten Sie um das Wrack zu erreichen ?

Wisniewski: Wie ich schon sagte, waren es 400 Meter. Wie schnell ich laufen konnte ? Nun, auf einem Teil der Straße ging es bergab.

RZ: Sie waren als erster an der Absturzstelle?

Wisniewski: Ja. Erst dann kam die Feuerwehr.

RZ: Was für ein Bild bot sich Ihnen ?

Tu - 154 SmolenskWisniewski: Der gesamte Bereich war gepflügt, gebrochene Äste und Bäume. Die Überreste des Flugzeugs. Einige haben sogar noch gebrannt. Ich fand auch eine Black Box, die in Wirklichkeit orangefarben aus der Erde leuchtete. Sie können es auf meinem Film sehen.
In diesen Sekunden erkannte ich auch an dem Schachbrett- Emblem, dass es sich um unser Flugzeug handeln musste und somit die Maschine mit dem Präsidenten und der gesamten Delegation abgestürzt war. Es gab aber keinerlei Anzeichen dafür, dass fast 100 Menschen bei dem Absturz getötet worden waren.

RZ: Wie ?

Fahrwerk TupolewWisniewski: Es gab keine Sitze, Koffer, Taschen, einfach nichts und vor allen Dingen keinerlei menschliche Überreste und vor Ort herrschte eine schreckliche Stille. Mir wurde später gesagt, dass die Leichen in den Tiefen des Waldes lägen, auf der rechten Seite, wo das Fahrwerk mit den Rädern nach Oben liege. An der Stelle wo ich mich befinde, sei nur ein Teil des Rumpfes und ein Triebwerk.

RZ: Sie wurden lt. Webseite des Flugzeugabsturzes in Warschau (Kabaty 1987) Zeuge von Bildern nach der Katastrophe. Was war dort anders ? (Tragödie in Warschau s. Video
Flugzeug- Katastrophe in Warschau)

Wisniewski: Ja, dort lief ich in die umliegenden Wälder und sah das zerstörte Flugzeug. Ich sah überall menschliche Überreste. Die Tatsache, dass ich sie bei Smolensk nicht gesehen habe, liess in mir den Verdacht aufkommen, dass hier keine Passagiere sondern nur die Besatzung an Bord gewesen sein müsse, die nach dem Checkout der Passagier leer nach Warschau zurückfliegen sollte.

RZ: Welche Probleme gab es mit den Russen ?

Hobby Analytiker wollen hier eine Hand gesehen habenWisniewski: Mit den Feuerwehrleuten die nach mir kamen, gab es keine Probleme. Ich sagte ihnen das ich vom Fernsehen sei und sie liessen mich gewähren. Aber dann erschienen Typen vom Geheimdienst die man in meinem Film schreien hört: " FSB ! Geben Sie uns Ihre Kamera". Zwei bullige Typen nahmen mich unter den Achseln. In der Zwischenzeit sah ich, dass vom Wald her einige unserer Diplomaten in Anzügen angelaufen kamen.

RZ: Was machten die Offiziere mit Ihnen ?

Wisniewski: Sie zogen mich über das Gelände, ich fiel in den Schlamm. Sie fragten mich wer ich sei und ob ich noch weitere Aufnahmen in der Tasche habe. Ich gab ihnen ohne Widerstand alle Filme die ich hatte, ausser derjenigen Kassette welche ich später im Internet veröffentlichte.

RZ: Warum haben die Russen Ihnen die Filme abgenommen ?

Wisniewski: Wie soll ich das wissen ? Anfangs gab es eine große Panik und Terror. Sie waren völlig verwirrt und wollten das sich alle Menschen von der Absturzstelle entfernten. Am Anfang war es sehr, sehr unangenehm. Sie sagten zu mir nur "Sie zu, dass Du schnell nach Hause kommst". Ich hatte große Angst, dass ich in Schwierigkeiten geraten war, weil ich mich an dieser Stelle befunden hatte. Mit diesen Leuten war nicht zu scherzen. Die ganze Zeit wusste ich nicht, dass der Präsident und der Rest unserer Beamten nicht mehr lebten.

RZ: Wann erfuhren Sie passiert war ?

Wisniewski: Später. Als die Emotionen ein wenig nachgelassen hatte und ich in einem der russischen Autos saß, bekam ich eine SMS. Ich dachte die Welt geht unter.

Während der TVP Redakteur Slawomir Wisniewski im FSB Auto saß muss irgendjemand, wahrscheinlich aber der polnische Botschafter Jerzy Bahr, mit dem Aussenministerium in Warschau Kontakt aufgenommen haben, denn etwa zu jenem Zeitpunkt kam die erste offizielle Meldung aus dem Amt, dass wahrscheinlich 3 Insassen der Kaczynski- Tupolew den Absturz überlebt haben (s. letztes Video). Später sprach man nur noch von einem möglichen Überlebenden, dann hiess es von russischer Seite, alle 132 (!) Menschen aus dem Flugzeug seien bei der Tragödie getötet worden.

Am 11. April erschien ein weiterer Film eines angeblich aus der Ukraine stammenden Journalisten, der genauso wie Slawomir Wisniewski, schon vor dem Eintreffen der Rettungskräfte an der Unfallstelle mit seinem Handy ein Video gedreht haben soll. Auch auf diesem Film sind keinerlei Anzeichen von menschlichen Überresten zu lokalisieren.

Image"Polskaweb" hat die möglicherweise relevanten Fotos aus beiden Videos herausgeschnitten, optimiert und analysiert. Die wichtigsten hieraus finden Sie in unserer News Galerie. Auch wir konnten keinerlei Reste von Opfern der Katastrophe entdecken. Der Autor des zweiten Filmes soll nach nicht-offiziellen Meldungen am 15. April in einer Kiewer Klinik gestorben sein, nachdem ihn zwei Unbekannte niedergestochen haben sollen.

Feuerwehr an der UnfallstelleWir weisen aber daraufhin, dass in einer Sache derartiger Tragik, wie dem Tod eines Präsidenten und anderen wichtigen Häuptern eines Staates, auch Filme und Fotos, obwohl alles sehr authentisch erscheint, durch Behörden oder andere manipuliert sein können. Zu diesem mysteriösen Flugzeugabsturz, ohne logischen Ermittlungsergebnissen und unzähligen Widersprüchen, gibt es Hunderte offene Fragen.

Was auch zum Nachdenken anregt, ist die Tatsache, dass von Anfang an diejenigen Medien, die zuletzt noch die Schweinegrippe- Hysterie anheizten, von einem Unfall berichteten, an welchem der Pilot bzw. der polnische Präsident Schuld haben soll. Es sind Medien, die normalerweise bei fast jedem Flugzeugabsturz, sofort einen Anschlag mit Fragezeichen in den Headlines melden. Jetzt, obwohl die Tragödie von Smolensk höchste Brisanz mit sich trägt, klagen Sie hingegen in ihren Meldungen von Anfang an, ohne offizielle Ermittlungsergebnisse zu haben, über Verschwörungstheorien.

"Polskaweb" ist inzwischen davon überzeugt, dass die Tragödie, mutwillig oder auch nicht, durch Dritte herbeigeführt wurde.

Kontorverse zu Ihrer Wertschätzung
Polnische Staatsanwaltschaft untersucht diesen Film, der ein Verbrechen suggeriert



Das folgenden Foto des Todesjets über Warschau, mit brennendem Triebwerk,
halten wir aber eher für einen üblen Scherz

Kaczynski Tupolew startet in Warschau

Copyright © Polskaweb News

Mehr zum Flugzeugabsturz in Smolensk

Neue Bilder in den Galerien

Beitrag zum Thema im Forum schreiben



Diesen Artikel weiterempfehlen ...


Top Artikel
Neuere Artikel
Beliebte Artikel dieser Kategorie
<< Vorherige Seite                    Nächste Seite >>

   
Quote Artikel für Webseite
Favorit
Drucken
Artikel versenden
Weitere Artikel

Benutzerkommentare  RSS feed Kommentar
 

Durschnittliche Benutzerbewertung

 

Angezeigt werden 8 von 8 Kommentar(en)

mir war von Anfang an klar, dass hier et

Geschrieben von: Rainer Lang () am 24-04-2010 05:42

mir war von Anfang an klar, dass hier et

Geschrieben von: Rainer Lang am 24-04-2010 05:42

mir war von Anfang an klar, dass hier etwas stimmt. Für mich heisst es sich ohne wenn und aber an die Seite des polnischen Volkes zu stellen und genau das erwarte ich auch von der deutschen Regierung.

 

» Antworte auf diesen Kommentar...

» Alle 1 Antworten anschauen

??

Geschrieben von: OTTO () am 23-04-2010 12:42

??

Geschrieben von: OTTO am 23-04-2010 12:42

Newsletter vom 23.04.2010 - Der Sinn der Aussöhnung 
 
WARSZAWA/BERLIN/MOSKAU (Eigener Bericht) - Berliner Wirtschaftsvertreter warnen vor einer zunehmenden Hinwendung Moskaus nach Beijing und dem Verlust deutscher Marktanteile in Russland an 
China. Die ostasiatische Konkurrenz "schläft nicht", erklärt ein Vorstandsmitglied des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft unter 
Verweis auf die rasch an Bedeutung gewinnenden russisch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen.  
 
Tatsächlich beginnt Moskau sich nach jahrelangem Zögern stärker gegenüber Beijing zu öffnen. Der 
Zusammenbruch der russischen Wirtschaft in der Krise hat die russische Regierung veranlasst, ihre Bemühungen um Absatzmärkte für die 
Rohstoffe des Landes auch in Ostasien zu intensivieren.  
 
Deutsche Regierungsberater dringen daher schon seit einiger Zeit auf eine engere Anbindung Russlands an Berlin und die EU. Dies lässt den Druckauf diejenigen EU-Mitgliedstaaten, die einer solchen Kooperation aus Angst vor einer neuen Achse Berlin-Moskau kritisch gegenüberstehen, 
wachsen.  
 
Betroffen ist insbesondere Polen. Wie es in der deutschenHauptstadt heißt, müsse die "polnisch-russische Aussöhnung" unbedingt vorangetrieben werden, um den polnischen Widerstand gegen die 
Zusammenarbeit mit Russland zu brechen. Bei den nächsten Präsidentenwahlen hofft Berlin daher auf eine Niederlage der Russland gegenüber besonders kritischen Partei des kürzlich verstorbenen 
Präsidenten Lech KaczyÅ„ski. 
 
mehr 
http://www.german-foreign- policy.com/de/fulltext/57792

 

» Antworte auf diesen Kommentar...

Tupolew Absturz: Zeuge sah keine Opfer

Geschrieben von: Till nochmals () am 22-04-2010 22:24

Tupolew Absturz: Zeuge sah keine Opfer

Geschrieben von: Till nochmals am 22-04-2010 22:24

kleines Gedankenspiel : 
 
Wenn das Flugzeug tatsächlich leer war, wer hätte es gewußt ? 
Genau der Pilot der Copilot und der Bordingeneur. 
 
Drei Schüsse in dem Video. 
 
Um sicher zu gehen???

 

» Antworte auf diesen Kommentar...

Tupolew Absturz: Zeuge sah keine Opfer

Geschrieben von: Till () am 22-04-2010 22:09

Tupolew Absturz: Zeuge sah keine Opfer

Geschrieben von: Till am 22-04-2010 22:09

Wie auf den Bildern zu erkennen das Hauptfahrwek mit den darüber befindlichen Tragfläschen und den ausgefahrenen Landeklappen Kopfüber im Wald lag ,war der Reporter eben genau an einer neuralgischen Stelle des Flugzeuges ,nämlich dessen Mittelteil. 
In der Konseqenz genau des Bereiches an dem die meisten Passagiere sitzen (wegen der Lastverteilung-mittig). 
Das man da keine Menschlichen Überreste findet ist technisch unmöglisch da ein zerbersten der Flugzeugzelle Energie in alle Richtungen freisetzt(ähnlich einer Exposion) und diese ebenso auch auf die Passagiere. 
 
Die Chancen stehen hier 1zu 1000000 das dies nicht so ist. 
 
Das heist Konkret, das im Bereich des Flugzeugmittelteils die meisten Leichen zu finden sind.Das ist Fakt! 
 
Wenn dem so sein sollte das keine Personen (Leichen)=zu sehen waren, dann waren auch definitiv keine oder sehr wenige (und wenn dann nich in diesem Abschnitt) an Bord. 
 
Fazit:Das Flugzeug war leer . War es das Polnische Flugzeug überhaupt? Wenn nein ,wo ist es und wie kamen die Menschen ums Leben? 
 
Vor allem erhärtet sich die Frage ,wer sind die angeblich nicht zu identifizierenden ? 
 
Und eben die sollen ja nach offiziellen Meldungen den Hauptanteil ausmachen. 
 
Wir sollten genau darauf achten wie lange der Reporter Slawomir Wisniewski noch lebt. 
 
Ich wünsche Ihm allen Schutz des Himmels!!

 

» Antworte auf diesen Kommentar...

Tja...

Geschrieben von: Celsus () am 22-04-2010 18:49

Tja...

Geschrieben von: Celsus am 22-04-2010 18:49

daß die enstprechenden Personen tot sind steht ausser Frage. Bis heutigem Tag klang alles plausibel "verdächtig", die Sache mit dem Verschwinden der Leichen ist genau so seltsam wie die Aufnahme selbst. Den Herren sollte man im Auge behalten, würde mich nicht wundern wenn in aller bester polnischer Tradition er irgendwann Mal einen "Unfall" oder "Selbstmord" begehen würde (siehe K. Olewnik Fall). 
 
Viel interessanter ist die zweite Aufnahme und das Schicksal des Urhebers. Es reicht, daß diese nur teilweise authentisch ist und er wirklich tot sein sollte. Allerdings würde ich diesen Pixelfilmchen auch nicht unbedingt glauben. Da kann man sehr viel "drehen"... 
 
Hochinteressant ist aber die Tatsache, daß die Leichen aller Offiziere noch nicht "identifiziert" worden sind. Wenn der zweite Film nur ein bisschen Wahrheit enthält und einige der Militärs tatsächlich überlebt haben sollten (sind üblicherweise harte Hunde), dann wird man diese durch den Fleischwolf drehen und erst dann nach PL zurücksenden.  
 
Diese Schusswunden können nämlich lästig sein. 
 
Anm. der Redaktion: Am Donnerstag meldeten die russischen Behörden dass nun alle Opfer der Katastrophe indentifiziert worden seien. Wieso auf einmal alles dann jetzt so schnell ging, erklärte man nicht.

 

» Antworte auf diesen Kommentar...

in der Tat, das sind Widersprüche

Geschrieben von: Alexander Goting () am 22-04-2010 16:57

in der Tat, das sind Widersprüche

Geschrieben von: Alexander Goting am 22-04-2010 16:57

Wenn man den Keil von Katyn, der im Herzen der polnischen Bevölkerung steckt, tiefer treiben wollte, dann war dieser Anschlag wohl genau das Richtige. 
 
Eine ernsthafte Annäherung zwischen dem polnischen und dem russischen Volk wird es wohl höchstens auf wirtschaftlicher Ebene geben. 
 
So löblich die Polskaweb-Aufklärung zum Thema Schweinegrippe war, so sträflich vernachlässigen sie auch die Möglichkeit einer Geo-politischen Verschwörung gegen die Russen.  
 
Man denke nur an die Andeutungen des USA-Freundes Saakaschwilli, dass er mehr weiß zu der Sache - schließlich gab es den Flugzeug-Absturz Kaczynskis schon Wochen vorher im georgischen TV.

 

» Antworte auf diesen Kommentar...

alles komisch

Geschrieben von: MOST () am 22-04-2010 15:43

alles komisch

Geschrieben von: MOST am 22-04-2010 15:43

Wie einen ja bekannt ist werden Politiker aus dem weg geräumt ,wenn sie nicht nach der Nase der Wirtschaft spielen wollen. Da kann man nun ja 3 terorien aufstellen oder mehr sogar... aber auch nur das. 
 
Entweder Die Ganze Polnsiche führung wurde vorher oder nachher Getötet. ( Die schüsse sollen ja Warnschüsse gewesen sein und galten den Plünderern und Reportern) 
 
ODER sie war in der Maschiene udn Starb wirklich! 
 
Oder Mister Lech war schlau genug und hat sowas kommen sehen, daher auch die Verspätung mit dem Abflug. Sie leben alle noch und befinden sich in den USA unter schutzprogramm oder bei den russen. Da mir Politische hintergründe nicht bekannt sind zu wem Lech nun gehalten hat.. ich weiß noch aus seinem Wahlprogramm das er ein gegner der EU war / ist und somit ein gegner der USA. natürlich hat er trotzdem nach der wahl gespurrt der EU gegnüber... na ja man kann da viel Vermuten... aber ohne eindeutige Fakten ist es echt schwer was zu sagen.... 
 
Eins ist zumindestens Wahr... diese Absturz sache Stickt von vorne bis hinten. Und stellt sich die frage welche Politischen auswirkungen es haben wird sollte es 100% Wahr sein das es ein anschlag war...

 

» Antworte auf diesen Kommentar...

Was denn nun?

Geschrieben von: PostKatyn () am 22-04-2010 13:47

Was denn nun?

Geschrieben von: PostKatyn am 22-04-2010 13:47

Was denn nun? Erst sollen Schüsse gefallen sein, man sieht Menschen umfallen, dann soll es gar keine Opfer gegeben haben... Was denn nun wirklich? 
 
Mir tun die Menschen leid, die sich an Bord dieses Fliegers befunden haben. Auch Präsident Kaczynski, selbst wenn ich seine Politik nicht mochte. 
 
Sollte es sein, daß es keine Opfer gab und die Insassen erst später ermordet wurden? 
 
Fragen über Fragen...

 

» Antworte auf diesen Kommentar...

Angezeigt werden 8 von 8 Kommentar(en)



Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu
Name
E-mail
Titel  
Kommentar
 
Verfügbare Zeichen: 2600
   Benachrichtige mich über nachfolgende Kommentare
  Dieses Bild enthält einen zerhackten Text, es benutzt eine Kombination aus Schriftzeichen, Farben, Hintergrund, um automatische Eintragungen zu verhindern. Sie müssen diesen eingeben, um Ihren Kommentar absenden zu können
Geben Sie bitte hier den Code ein:

   
   



mXcomment 1.0.5 © 2007-2014 - visualclinic.fr
License Creative Commons - Some rights reserved
Donnerstag, 22. April 2010
Letzte Aktualisierung ( Freitag, 23. April 2010 )
 

Weltexklusive Wahrheiten

 
und unsere sensationelle Arbeit unterstützen nur wir schreiben die wahre Geschichte und klären Sie auch über die Lügen der Gegenwart rücksichtslos auf

Terror Finanzierung

oder finanzieren Sie lieber jene
die Sie bestehlen und betrügen ?

Diese "Toten" leben noch !

Amy Winehouse Alive

Sängerin Amy Winehouse lebt !

 
Formel 1 Ayrton Senna alive

F1 Pilot Ayrton Senna lebt !
Select Language:
English Francais Espanol Italiano Arabisch Japanisch Niederländisch Russisch Schwedisch Chinesisch